Zwölfter Platz bei BaWü-Top24

Am vorletzten Ranglistenwochenende vor Beginn der Sommerpause durfte unsere 14-jährige Abwehrspezialistin im „Konzert der Großen“ mitspielen. Als Zweitplatzierte der badischen Endrangliste hatte sich die A-Schülerin direkt für das baden-württembergische Ranglistenturnier der Erwachsenen, das in diesem Jahr württembergischen Nattheim (Bezirk Ostalb) ausgetragen wurde, qualifiziert.

Bereits in der Vorrunde bekam es die Schülerin mit sehr starken Gegnerinnen zu tun. Im TTR-Ranking liegen alle ihre Gegnerinnen zum Teil deutlich über ihr, und drei ihrer fünf Gegnerinnen werden in der kommenden Saison bis zu drei Spielklassen über ihr starten. Im ersten Vorrundenspiel traf sie auf die Siegerin der badischen Endrangliste, Laura Matthias vom VSV Büchig. Vor zwei Wochen hatte sie gegen die Badenligaspielerin noch mit 1:3 den Kürzeren gezogen. Doch an diesem Sonntagvormittag zeigt sie sich besser aufgelegt und ließ ihrer Gegnerin mit 3:0 keine Chance. Im zweiten Gruppenspiel gegen die Offenburger Regionalligaspielerin Melanie Hug zeigte Felicia dann ihre beste Turnierleistung. Ebenfalls mit 3:0 konnte sie die favorisierte Gegnerin überraschen. Auch gegen Materialspezialistin Kristin Timmann aus Frickenhausen ließ sie nichts anbrennen und lag somit vor den abschließenden beiden Vorrundenspielen aussichtsreich auf Platz 1 der Tabelle.

Hier kam Feli aber gegen Drittligaspielerin Melanie Strese (VfL Sindelfingen) und das Bietigheimer Ausnahmetalent Annett Kaufmann trotz teilweise überragender Leistung jeweils nicht über ein 1:3 hinaus, so dass sie den möglichen ersten Platz in ihrer Gruppe verpasste.

In der Zwischenrunde setzte es dann zu Beginn zwei deutliche 0:3-Niederlagen gegen starke Spielerinnen mit Drittliga-Erfahrung. Sowohl Lisa Mayer (Weinheim-West) als auch Hanna Sauter (VfL Sindelfingen) erwiesen sich an diesem Tag als noch zu stark. Im dritten Spiel der Zwischenrunde konnte sich „Feli“ dann doch noch einmal steigern und schaffte so den erhofften Sieg gegen Verbandsligaspielerin Anja Eichner vom Sportbund Stuttgart.

Aufgrund des schlechteren Satzverhältnisses musste sich Felicia in ihrer Gruppe leider mit dem vierten Platz begnügen, so dass es für sie am Ende nur um das Platzierungsspiel um den elften Platz ging. Hier kam sie im reinen Abwehrduell mit der Spielweise ihrer geschickt zu Werke gehenden Gegnerin Antonia Bernhard aus Schönmünzach nicht zurecht, so dass am Ende nur der zwölfte Platz heraussprang.

Gegenüber dem Vorjahr, in dem ihr bei diesem Turnier nur ein Sieg gelang, ist Platz zwölf jedoch eine enorme Steigerung für die 14-jährige.

Am kommenden Wochenende steigt dann im badischen Viernheim auch im Jugendbereich das letzte Ranglistenturnier vor den Sommerferien. Beim Bawü-Top16 der Jahrgänge U 15/U18 geht es dann für Felicia um die Qualifikation für das DTTB-Top48-Ranglistenturnier im Herbst.

 

 

Nein, ganz so weit wie es auf dem Bild der Siegerehrung ausieht, war Lucia Behringer nicht weg von einem Podestplatz beim vorletzten baden-württembergischen Jugend-Ranglistenturnier der Saison. Platz 2 bzw. 3 verpasste sie um nur einen Sieg, Platz 4 bzw. 5 nur aufgrund eines etwas schlechteren Satzverhältnisses.

Bei dem am vergangenen Wochenende im südbadischen Wehr ausgetragenen Turnier traten die jeweils Bestplatzierten der vorgeschalteten Jahrgangsranglisten U11, U12 und U13 sowie die vorqualifizierte Favoritin Jele Stortz (Offenburg) an, um sich einen der drei Plätze zu sichern, die direkt zum Ranglistenfinale TOP16 U15 qualifizieren würden.

In ihrer achtköpfigen Vorrundengruppe, die am Samstag auf dem Programm stand, wurden neben Lucy (souveräne Siegerin der U11-Rangliste) auch die Siegerinnen der Jahrgänge U12 und U13 gelost. Dass sich Lucy jeweils gegen die Turniersiegerinnen der älteren Jahrgänge durchsetzen konnte, spricht für sich. Lediglich gegen die Drittplatzierte des U12-Turniers musste sich Lucy etwas überraschend mit 1:3 geschlagen geben. Besonders erwähnenswert - neben zwei dramatischen Fünfsatzsiegen - der 3:0-Sieg gegen die an Nummer 1 in der Gruppe gesetzte Amelie Fischer. Mit einer Bilanz von 6:1 schloss Lucy die Vorrunde sogar als Erste ab.

Für einen Medaillenplatz hätte es wohl nur 2 Siege am Sonntag gebraucht, doch ausgerechnet in den ersten beiden vermeintlich leichteren Spielen gegen die Viert- bzw. Drittplatzierte der anderen Vorrundengruppe schien Lucy von allen guten Tischtennisgeistern verlassen. Nichts wollte an diesem Vormittag gelingen. Trotz einer Vielzahl von Satzbällen schloss sie beide Matches mit 0:3 ab, die Medaillenhoffnungen waren somit dahin, da sie ja auch noch die große Favoritin Storz vor sich hatte.

Als Lucy im dritten Spiel auch noch mit 0:2 in Rückstand geriet, schien alles vorbei. Doch anders als in den beiden Matches zuvor besann sich Lucy auf ihr Kämpferherz und rang ihre Gegnerin aus Bietigheim-Bissingen noch mit 3:2 nieder. Im lezten Spiel des Tages gegen die ungeschlagene Turniersiegerin zeigte Lucy dann ihre beste Tagesleistung. Im 1. und vor allem im 2. Satz hatte sie sogar die Chancen zu Satzgewinnen, die ihr in der Endabrechnung einen bessere Platzierung eingebracht hätten. Doch am Ende musste Lucy auch Jele Stortz zum verdienten Sieg gratulieren.

Fazit: Auch Lucy wird sich daran gewöhnen müssen, dass die ganz großen Turniere in Baden-Württemberg und Deutschland über zwei Tage ausgetragen werden, und dass die Konzentration und der Kampfgeist eben auch über die gesamte Zeit hoch gehalten werden müssen, wenn man am Ende ganz oben und nicht "nur" auf Rang 6 stehen will. Ob Lucy nun durch einen der drei vom Verband vergebenen Verfügungsplätze doch noch beim Ranglistenfinale dabei sein darf, entscheidet sich erst in den kommenden Tagen.

Bei aller Enttäuschung über die verpasste bessere Platzierung darf natürlich eines nicht vergessen werden: Als U11-Spielerin bei den U13 zur Landesspitze zu gehören, ist aller Ehren wert. Immerhin hat Lucy auch noch 2 weitere Jahre Zeit für eine bessere Platzierung.

 

 

Auch für die kommende Saison ist es dem SV Niklashausen gelungen, 4 Verstärkungen für die Herrenteams 1 bis 3 zu "verpflichten".

Neu bei den Herren I werden Piotr Bereziuk (spielte vergangene Saison beim bayerischen Oberligisten TTC Kist; Piotr bei Facebook) sowie Rafal Dworakowski (aus der 2. polnischen Liga; Rafal bei Facebook) in der Badenliga aufschlagen.

Den Weg in unsere Herren II fand auch TT-Schüler Maurice Anderlik, der sich in der Bezriksliga im mittleren Paarkreuz weiterentwickeln und das Team verstärken soll.

Auch unsere Herren III konnte etwas gegen die Personalnot aus der Vorsaison tun. Mit Marcus Backs stößt ein "1500er-Mann" zum Team und soll im mittleren Paarkreuz mit dafür sorgen, dass das Abstiegsgespenst von Saisonbeginn an woanders als in der Pfeifer-Arena spukt.

Herzlich Willkommen Piotr, Rafal, Maurice und Marcus ! Viel Spaß und Erfolg im Tischtennisdorf Niklashausen.

 

Es sind zwar noch gut drei Monate bis zu den ersten Spielen der neuen Spielzeit, doch für Interessierte sind die Staffeleinteilungen von der Kreisliga C bis hin zur Badenliga bereits auf click-tt ersichtlich. Selbstverständlich kann es auf Bezirks-/Kreisebene (insbesondere im Jugendbereich) noch Änderungen geben.

 

Erneut schöne Turniererfolge !

 

Badische Meisterschaften der Jugend - Maurice Anderlik holt Bronze bei den Jungen U18

Nur einen Vertreter schickte die TT-Schule in diesem Jahr zur Badischen Einzelmeisterschaft der Jugend. Andere wichtige TT-Termine (Talentzentrallehrgang BaWü, Deutsche Jugend-Mannschaftsmeisterschaften) verhinderten eine zahlreichere Teilnahme. Also galt es für "Neu-Niklashäuser" Maurice Anderlik bei seinem letzten Auftritt für seinen Altverein (FC Dörlesberg) die TT-Schule würdig zu vertreten. Und wie immer war auf Maurice Verlass. In Weingarten spazierte er bei nur einem Satzverlust durch die Vorrunde. Auch im Achtelfinale und Viertelfinale setzte sich der Neuzugang der Niklashäsuer Bezirksligamannschaft mit 3:1 bzw. 3:0 gegen unangenehme Gegner durch.

Lediglich Jona Mannshardt (GW Ettlingen) entpuppte sich als etwas zu stark, in drei sehr engen Sätzen unterlag Maurice dem späteren Sieger des Turniers. Doch der Bronzeplatz ist in jedem Fall aller Ehren wert, auch im U18-Jahrgang hat Maurice damit bewiesen, dass er in Baden mit zu den Besten gehört.

Miguel Degen, Nils Krause und Maurice Anderlik hießen die Vertreter der TT-Schule bzw. des SV Niklashausen beim diesjährigen Verbandsranglistenturnier der Herren.

In Viernheim erzielten alle 3 ordentliche Resultate, wobei Miguel Degen mit einer Bilanz von 4:3 (9:11 im Entscheidungssatz seines letzten Matches) denkbar knapp an der Qualifikation für die nächste Stufe scheiterte. Maurice Anderlik und Nils Krause konnten in dem nach dem so genannten "Badeni-System" ausgetragenen System jeweils 3 Siege einfahren. Für ein Weiterkommen reichte es allerdings leider nicht.

Wieder einmal kam die Damenkonkurrenz gar nicht erst zur Austragung, so dass unsere Vertreterin, die 14-jährige Felicia Behringer, kampflos die Qualifikation zur Endrangliste am kommenden Wochenende gelang. In Spöck möchte Feli sich dann die Fahrkarte zur Baden-Württembergischen Damenrangliste sichern.

 

Sie kam, sah und ...

...siegte leider einmal zu wenig, um den ganz großen Wurf zu landen.

Mitfavoritin Lucia Behringer von der Tischtennisschule Niklashausen zeigte sich beim diesjährigen DTTB Talent Cup 2017 in Düsseldorf von ihrer besten Seite.

Beim "Talent Cup" handelt es sich um ein im Jahre 2010 ins Leben gerufenes Turnier der größten Nachwuchshoffnungen aus ganz Deutschland. Jedes Jahr im Juni lädt der Deutsche Tischtennisbund im Rahmen der Talentsichtung die besten 96 Kinder (in 4 Konkurrenzen - U11, U10, jeweils männlich und weiblich) in die Messe- und Modestadt ein, die dann an zwei Tagen die Sieger und Medaillenplätze ausspielen. Da es für diese Altersgruppe noch keine offiziellen Meisterschaften bzw. Ranglistenturniere auf Bundesebene gibt, gilt der Talent Cup als das wichtigste bundesweite Turnier für die ganz Kleinen. Viele, die beim Talent-Cup vorne landen, finden sich in späteren Jahren auch bei den ganz großen nationalen und internationalen Meisterschaften weit vorne wieder.

Bereits am Freitag reiste Team BaWü an, um noch am Vorabend der Wettkämpfe ein Abschlusstraining am Deutschen Tischtenniszentrum zu absolvieren. Insgesamt drei Mädchen und 3 Jungs vertraten das "Ländle" exzellent; mit insgesamt 4 Podiumsplätzen, einem 5. und einem 13. Platz erzielte man ein erstklassiges Ergebnis. Herausragend - neben den beiden Bronzeplätzen bei den Mädchen durch Lucia und Jele Stortz (DJK Offenburg, Südbaden) - vor allem das interne Endspiel um Gold und Silber zwischen Sieger Manuel Prohaska (SC Staig, Württemberg) und dem Zweitplatzierten Atakan Kökten (TTG Ulm, Südbaden) bei den Jungs des Jahrgangs 2007.

Als einzige BaWü-Starterin bei den Mädchen des Jahrgangs 2007 und jünger marschierte Lucia am Samstag ohne Niederlage ins Halbfinale, ihre besten Auftritte hatte die Zehnjährige dabei in den Spielen gegen Sarah Peter (Hessen) sowie in der Zwischenrunde gegen Faustyna Stefanska aus Niedersachsen. In beiden Matches setzte sich "Lucy" mit 3:1 durch.

Sonntag standen dann die Medaillenspiele auf dem Programm. Im Halbfinale traf Lucia auf Magdalena Hübgen (Saarland). Beide Spielerinnen kennen sich schon gut von den Sichtungslehrgängen des DTTB, und die Erfolgsaussichten gegen die starke Linkshänderin vom TTC Wemmetsweiler standen in etwa bei 50:50. Leider konnte Lucy die anfängliche Nervosität in diesem Entscheidungsspiel nie ganz überwinden und musste sich daher mit 1:3 Sätzen geschlagen geben. Die verständliche Enttäuschung über die verpasste Chance überwand sie allerdings sehr schnell wieder. Im Entscheidungsspiel - wiederum gegen Sarah Peter - trat sie sogar noch konzentrierter auf als in der Vorrunde und holte sich mit einem 3:0-Erfolg ungefährdet den Platz auf dem Podium.

Auf der Heimfahrt hatte Lucia dann bei einem gemeinsam mit dem erfolgreichen Team eingenommenen Eis noch Zeit, die noch vorhandene "Restenttäuschung" über den verpassten Finaleinzug zu verdauen und den verdienten Stolz auf das Erreichte aufkommen zu lassen.

Viel Zeit zum Ausruhen auf ihren Lorbeeren hat Lucy aber nicht, zum Saisonabschluss geht es bereits am kommenden Wochenende wieder zu einem Sichtungslehrgang des Landesverbands, danach folgen zum offiziellen Auftakt der Saison 2017/2018 gleich die nächsten wichtigen Ranglistenturniere auf Landesebene.

 

 

Am Pfingstwochenende treffen sich traditionell die besten Spieler der Altersklassen Schüler B1 und Schüler B2 aus den 5 größten Tischtennis-Landesverbänden zu einem Vergleichswettkampf. Für das Turnier, das in diesem Jahr in Duisburg-Wedau stattfand, wurde erstmals auch der 12-jährige Benedict Behringer in die Landesauswahl Bawü nominiert. Seine jüngere Schwester Lucy trat gleichzeitig auf Position 1 in der Schülerinnen-Konkurrenz B2 an.

Der baden-württembergische Tischtennisverband musste leider auf zahlreiche Spitzenspielerinnen und -spieler verzichten, so dass schon im Vorfeld klar war, dass für die Teams nicht viel zu holen sein würde.

Auch unseren beiden TT-Schüler merkten sehr schnell, dass auf diesem Niveau die Trauben sehr hoch hängen. Benedict belegte zum Beispiel vor dem Turnier in der bundesweiten TTR-Quartalsrangliste (Stand Mitte Mai) Platz 155 in seinem Jahrgang. Seine Gegner im Mannschaftswettkampf rangierten allesamt auf den Plätzen 5 bis 30. Vor diesem Hintergrund sind die Ergebnisse (2:3 bzw. 1:3 gegen die Plätze 19 und 27, 3x 0:3 gegen die Plätze 5, 13 und 18 sowie 1 3:2-Erfolg gegen die Nummer 30 der Rangliste) als sehr achtbar einzustufen. Auch im anschließenden Einzelturnier hielt der Dörlesberger in zwei Vorrundenmatches gut mit, in den beiden anderen blieb Benni allerdings ohne Chance. So fand er sich dann erwartungsgemäß in der "Trostrunde" wieder, in der er dann allerdings 2 seiner 3 Spiele gewinnen konnte.

Wie stark die Konkurrenz bei diesem Turnier war, zeigt die Tatsache, dass Benedict trotz einer Bilanz von 3:10 in der TTR-Rangliste einen deutlichen Sprung nach vorne machen konnte und erstmals seit langer Zeit bundesweit wieder unter den TOP100 der Jahrgänge 2004 und jünger rangiert.

Benedicts Schwester Lucia hatte im Mannschaftswettkampf ebenfalls einen sehr schweren Stand. Die jüngste Turnierteilnehmerin durfte im Team BaWü als Spitzenspielerin antreten und machte ihre Sache dabei meist erstaunlich gut. In ihren 8 Spielen erreichte sie 3x den fünften Satz - den sie dann aber laut Aussage des Landestrainers stets unnötig abgab, 2x unterlag sie im 4. Satz und auch bei den 3 0:3-Klatschen hielt sie streckenweise sehr gut mit. Unter dem Strich war der erste Teil des Turniers für Lucy allerdings doch etwas enttäuschend. Die Tatsache, dass ihre Gegnerinnen alle 1 oder 2 Jahre älter sind als sie, konnte Lucy angesichts ihrer zahlreichen verpassten Chancen gegen die besten Spielerinnen Deutschlands zunächst nicht trösten.

Für den Einzelwettkampf hatte sich Lucy daher einiges vorgenommen. In einer starken Gruppe mit der späteren Siegerin aus Hessen konnte sie drei ihrer 4 Spiele gewinnen (z.B. teilweise auch gegen Gegnerinnen, denen sie tags zuvor unterlegen war). Lohn für die verbesserte Wettkampfeinstellung war daher der Einzug ins Viertelfinale. Hier wiederum stieß Lucy trotz guter Leistung wieder an ihre derzeitigen Grenzen und verlor ihr Viertelfinalspiel in drei umkämpften Sätzen und die darauf folgenden Platzierungsspiele mit 1:3 bzw. 2:3. Als Gesamt-Achte schnitt sie von den vier gestarteten BaWü-Teilnehmerinnen als Beste ab.

Auch in der Mädchenkonkurrenz gibt ein Blick auf die TTR-Rangliste Aufschluss über die Stärke der Gegnerinnen; trotz einer eigentlich desaströsen Bilanz von 3:12 konnte Lucy wie ihr Bruder ihr Punktekonto aufstocken.

Chancen auf eine bessere Platzierung auf nationalem Parkett bieten sich unserer Nachwuchshoffnung bereits am kommenden Wochenende in Düsseldorf. Hier treten dann im deutschen Tischtennis-Zentrum die besten C-Schüler und -Schülerinnen aus ganz Deutschland beim so genannten "DTTB-Talent-Cup" gegeneinander an. Bei dieser inoffiziellen Deutschen Meisterschaft der jüngsten Nachwuchstalente darf sich Lucy dann durchaus Hoffnungen auf eine bessere Platzierung machen.

Bericht und Bilder zum 5-Länder-Vergleichswettkampf auf:

Tischtennis Baden-Württemberg - 5-Länder-Vergleichswettkampf