Besonderer Leckerbissen für alle TT-Fans

Wie bereits im vergangenen Jahr findet kommenden Sonntag in der Niklashäuser Pfeiferhalle das Regionspokalfinale der Herren A sowie Damen B statt. Hier wird der Sieger in der jeweiligen Eliteklasse des Regionspokalwettbewerbs des badischen Tischtennisverbands ermittelt.

Hierzu entsenden die drei Bezirke der TT-Region Ost (Tauberbischofsheim, Buchen und Mosbach) ihre jeweiligen Bezirkspokalsieger dieser Spielklasse. Die im Dezember ermittelten Teilnehmer sind Badenligist SV Niklashausen, sowie die beiden Verbandsklassenteams VfB Mosbach-Waldstadt & BJC Buchen. Bei den Damen starten Lohrbach und Neunstetten.

Es spielt jeweils „Jeder-gegen-Jeden“, die Auslosung der Begegnungen bzw. der Reihenfolge der Spiele erfolgt vor Ort durch die Turnierleitung im Beisein der jeweiligen Mannschaftsführer. Eine Setzung höherklassiger Mannschaften erfolgt nicht.

Anders als in der Meisterschaftsrunde treten im Pokalwettbewerb nur drei Einzelspieler sowie ein Doppel in einer Mannschaft an und ermitteln im so genannten „modifizierten Swaythling-Cup-System” in maximal sieben Matches den Sieger.

Die Sieger der einzelnen Wettbewerbe qualifizieren sich für die nächste Pokalebene, dem Verbandspokal. Der Sieger dort darf dann sogar auf Bundesebene antreten. Diese großartige Erfahrung durfte der SV Niklashausen schon vor einigen Jahren machen, als das Team um „Chris“ Malcherek erst im Halbfinale der Deutschen Pokalmeisterschaften für Verbandsklassen des deutschen Tischtennisbundes die erste Niederlage einstecken musste und sich am Ende die Bronzemedaille sichern konnte.

Somit bietet der Regionspokal neben dem „Derby-Reiz“ noch eine zusätzliche sportliche Herausforderung: ein Sieg hier könnte für den Badenligisten vielleicht sogar die Initialzündung für eine Wiederholung der Erfolgsgeschichte aus 2014 sein. Dazu wird Niklashausen mit den heimischen Trio Malcherek, Fiederling und Degen an die Platte gehen.

In jedem Fall dürfen sich die hoffentlich zahlreich in die bewirtete Pfeiferhalle strömenden Zuschauer am Sonntagmorgen (Hallenöffnung 9:30 Uhr, Beginn des ersten Spiels um 10:30 Uhr) auf tollen Tischtennissport freuen.

Im letzten Heimspiel der Saison konnte der SV Niklashausen den Gegnern von DJK Offenburg einen ungefährdeten 9:1 Sieg abringen.
Die Geschichte des Spiels ist schnell erzählt. Niklashausen wollte erstmals andere Doppelformationen testen, da man es in der Vergangenheit selten geschafft hat, mit einem Vorsprung aus den Doppeln zu gehen. So stellte Teammanager Kohl die Doppelpaarungen Malcherek/Fiederling, Bereziuk/Dworakowski sowie Szlubowski/Degen. Einen repräsentativen Feldtest wusste Offenburg insofern zu verhindern, als dass diese ohne ihre etatmäßigen Spieler von 1-5 aufliefen. So konnten die Taubertäler alle drei Doppel mit je 3:0 für sich entscheiden.
In den folgenden drei Einzeln bot sich den Zuschauern dasselbe Bild. Dennoch spielten Malcherek, Bereziuk und Szlubowski mit angezogener Handbremse und ließen ihre Gegenüber Schreider, Huber und Fock gut mitspielen. So erhöhte man nach kurzer Zeit ohne verlorenen Satz auf 6:0. Danach kam Fiederling gegen Nachwuchstalent Schürlein an die Reihe. Der Ortenauer verstand es, Fiederling in Schach zu halten und schaffte so in 5 umkämpften Sätzen den Ehrenpunkt für sein Team beizusteuern. Danach machten Dworakowski, Degen und wieder Malcherek den 9:1 Sieg perfekt.
Nach der Partie blieben die heimischen Spieler sowie die Gäste gemeinsam mit den Fans noch einige Zeit in der Halle und tauschten sich bei dem ein oder anderen Bier zu bisherigen Saison aus.

In zwei Wochen geht es für Niklashausen dann nach Odenheim zum Tabellenzweiten.

Am kommenden Sonntag gibt es ab 10 Uhr noch einmal tolles Tischtennis in der heimischen Pfeiferhalle zu sehen, wenn Malcherek, Fiederling und Degen versuchen werden, den Regionspokal ins Tischtennisdorf zu holen. Gegner werden Mosbach-Waldstadt & Buchen sein.

Am kommenden Wochenende steht nun schon das letzte Badenliga-Heimspiel für diese Saison im Taubertal an. Entsprechend viel hat man sich beim SV Niklashausen für ein tolles Spiel gegen die DJK Offenburg vorgenommen. So möchte die Mannschaft rund um Spitzenspieler Malcherek den Fans noch einmal bestes Tischtennis präsentieren, ehe man sich erst nach einer langen Sommerpause Mitte September wieder in der Pfeiferhalle trifft.
„Natürlich gehen wir am Samstag als Favorit ins Rennen, sollten den Gegner aber nicht unterschätzen. Voll motiviert und konzentriert an den Platten sollte aber ein Sieg drin sein,“ gibt sich Teammanager Kohl zuversichtlich.
Im vorderen Paarkreuz geht das Kräfteverhältnis leicht zugunsten der Taubertäler aus, während im hinteren die Gegner im Vorteil sein dürften. In der Mitte scheint es recht ausgeglichen. Daher darf man sich wieder auf spannende Spiele freuen. Im Anschluss möchte man mit den Fans noch ein wenig in der Halle feiern und die erfolgreiche Badenligasaison unter Revue passieren lassen, ehe man den Abend gemeinsam beim Apres-TT in Höhefeld ausklingen lässt.

Hallenöffnung ist am Samstag, 10.03.2018 wie gewohnt um 18 Uhr, Spielbeginn 19 Uhr.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mit einem am Ende leistungsgerechten Unentschieden trennten sich am Samstag die Lokalrivalen SV Niklashausen und TV Mosbach in der Tischtennis-Badenliga. Ca. 85 Zuschauer sahen in der heimischen Pfeiferhalle wieder Tischtennis auf hohem Niveau, bieten beide Mannschaften doch im vorderen Paarkreuz mit die stärksten Spieler der Liga auf.

Zunächst starteten Malcherek & Bereziuk einen langen Tischtennisabend mit dem ersten Zähler gegen Mara & Sejdijevic. Gleichzeitig hatten Szlubowski und Degen dem Mosbacher Spitzendoppel Wirkner/Maric nicht genug entgegenzusetzen und mussten so den Ausgleich zulassen. Danach konnten der wiedergenesene Fiederling & Dworakowski auch nicht punkten, und so lag man nach den Doppeln schon fast wie gewohnt 1:2 hinten.

Danach kam das erste Einzel zwischen Malcherek und Maric. In 5 knappen Sätzen zeigten beide tolles Tischtennis. Jedoch kam Maric immer besser ins Spiel und konnte dieses letztendlich knapp für sich entscheiden. Am Nachbartisch hatte Bereziuk alle Mühe mit Ex-Bundesligaspieler Wirkner so dass auch dieses Spiel verloren ging und die Gäste auf 1:4 davonzogen. Spannung lag in der Luft als Szlubowski gegen Härle an die Platte musste. Dabei ließ der Niklashäuser nichts anbrennen und fuhr so einen Zähler zum 2:4 ein. Jedoch merkte man Fiederling die Nervosität aufgrund krankheitsbedingtem fehlendem Training im folgenden Spiel gegen Mara an, so dass Mosbach wieder auf 2:5 erhöhte. Knapp ging es wieder im Spiel von Degen gegen Frick zu, welches letzterer knapp in 5 Sätzen gewinnen konnte und Mosbach so schon mit 6:2 in Führung lag. Alles roch schon nach einer Sensation für Mosbach, ehe Dworakowski die Heimmannschaft gegen Sejdijevic wieder auf 3:6 heranbrachte.

In der zweiten Einzelrunde spielten die beiden Spitzenspieler Malcherek und Wirkner beide stark.
Malcherek schaffte es, sein Gegenüber in Schach zu halten und sein Team wieder auf 4:6 heranzubringen. Danach kam Bereziuk besser mit Maric zurecht und rang diesen knapp in 5 Sätzen nieder. So kam Niklashausen wieder auf 5:6 heran. Für den verdienten Ausgleich sorgte Szlubowski, der seine Siegesserie gegen Mara fortsetzen konnte. Nun waren die Odenwälder wieder an der Reihe, als Härle gegen Fiederling als Sieger vom Tisch gehen konnte, ehe die Taubertäler mit dem starken Dworakowski gegen Frick wieder ausgleichen konnten. Im Anschluss konnte auch Degen gegen Sejdijevic punkten so dass man erstmals in Führung ging. Allerdings hielten Malcherek & Bereziuk im abschließenden Schlussdoppel Wirkner & Maric nicht stand so dass man sich mit 8:8 nach knapp 4 Stunden Spielzeit remis trennte. So gab es diesmal keinen Verlierer und man beschloss den Abend gemeinsam bei Schnitzel und Bier.

Am kommenden Samstag, 10.03.2018 empfängt der SV Niklashausen nun DJK Offenburg zum letzten Heimspiel der Saison.

Da wir Berichtsschreiber auch mal arbeiten müssen, verzichten wir auf einen detaillierten Nachbericht zum letzten Wochenende.
 
SV Niklashausen - ESV Weil : 9:1
TTG EK Oftersheim - SV Niklashausen 8:8
 
 
Vorbericht Mosbach:
 
 
Nach zuletzt dürftigen Ergebnissen konnte sich der SV Niklashausen zuletzt mit 3:1 Punkten aus den Spielen gegen Weil und Oftersheim in der Tischtennis-Badenliga zurückmelden. Mit diesem Erfolgserlebnis im Rücken empfangen die Taubertäler am kommenden Samstag, 03.03.2018, nunmehr den TV Mosbach zum „Regionsderby“. Mosbach konnte in der Rückrunde bislang ebenfalls nur einen Sieg einfahren und wird alles daransetzen, gegen Niklashausen die noch zum Klassenerhalt nötigen Punkte einzufahren.
 
Vor allem die Paarungen im vorderen Paarkreuz versprechen wieder Hochspannung für den Saisonhöhepunkt im Tischtennisdorf. Ex-Weltmeister Steffen Fetzner und Spitzenspieler Heiko Wirkner werden den Niklashäusern „Chris“ Malcherek und Pjotr Bereziuk wieder alles abverlangen. Da der zuletzt erkrankte Jan Fiederling wieder an Bord sein dürfte, ist man auf Niklashäuser Seite optimistisch, den Zuschauern wieder einen tollen Tischtennisabend bieten zu können.
 
Einlass in die selbstverständlich bewirtete Pfeiferhalle ist ab Samstag 18 Uhr, das „Derby“ selbst beginnt um 19 Uhr. Der Eintritt ist frei.