Achtbar in der Rückrunde der Jugend Verbandsliga schlägt sich weiterhin unsere Jugend I. Gegen die TTG Kleinsteinbach/Singen gelang der zweite Heimsieg hintereinander. Maßgeblichen Anteil am Sieg hatten vergangenen Sonntag Maurice Anderlik und Nils Krause. Das vordere Paarkreuz trug 6 der 8 für den Sieg benötigten Punkte bei. Für die beiden übrigen Zähler sorgten Levin Betzel und Benedict Behringer mit jeweils einem Einzelsieg.

Aktuell belegt das Team Platz 5 der Tabelle.

 

 

Eigentlich schien zu Weihnachten die Meisterschaft in der Jugend-Kreisliga nur noch Formsache zu sein. Satte vier Punkte hatte unsere "Rasselbande" Vorsprung auf die Konkurrenz. Aber manchmal geht es im Sport wie im Leben ganz schnell. Krankheiten und kurzfristige Ausfälle sowie - ausgerechnet - das neueste Mitglied der Tischtennisschule holten unsere Kids wieder auf den Boden der Tatsachen.

Das 1. Auswärtsspiel in Assamstadt musste krankheitsbedingt am Tag des Spiels abgesagt werden, somit waren 2 Punkte des Vorsprungs schon mal weg. Das 1. Heimspiel gegen Bobstadt konnte noch rechtzeitig verlegt werden, aber auch beim Auswärtsspiel beim direkten Titelkonkurrenten TSV Tauberbischofsheim musste das Team verletzungsbedingt mit einem Spieler weniger antreten. Somit gingen vier Punkte schon mal kampflos an die Kreisstädter. Doch da Lucy, Ben, Maxi und Benjamin vor gerade mal acht Wochen gegen eben diesen Gegner mit 8:0 den Herbstmeistertitel holten, hatte man sich auch zu dritt gute Chancen ausgerechnet.

Doch einer hatte an diesem Abend etwas dagegen. Philipp König, der seit Jahresbeginn fest an der Tischtennisschule trainiert, sann auf Revanche für seine deutlichen Niederlagen gegen Lucy und Ben von Anfang Dezember. Was er in der Kürze der Zeit in der Tischtennisschule gelernt hatte, demonstrierte er eindrucksvoll, als er nacheinander im Doppel und im Einzel gegen Ben, Lucia und Benjamin ungeschlagen blieb und dabei Lucy die bislang einzige Saisonniederlage beibrachte. Da half es dann auch nichts mehr, dass Lucy und Benjamin ihre beiden anderen Gegner jeweils deutlich beherrschten. Mit 4:8 musste man ernüchtert die Heimreise antreten.

Trotz der leicht zwiespieltägen Gefühle über Lucys erste Niederlage und die Niederlage des Teams überwog bei ihrem Vater und Trainer des Teams die Bewunderung für die großartige Leistungsentwicklung von "Neu-Schüler" Philipp. Außerdem ist Philipps Leistung vom Freitag ein hervorragendes Beispiel dafür, was möglich ist, wenn man IMMER fleißig und gut trainiert. Und was passieren kann, wenn man sich auf Lorbeeren ausruht...

Zwar hat das jüngste Team der Liga auch nach der Niederlage in Tauberbischofsheim eigentlich noch alles selbst in der Hand, doch nur wenn alle Spieler eine entsprechende Reaktion zeigen, kann am kommenden Freitag gegen die derzeit stark auftretenden Hundheimer das "Ruder noch mal herumgerissen werden".

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 




Schwerer als erwartet tat sich der SV Niklashausen am Doppelspieltag der Tischtennis-Badenliga am Samstagabend gegen Tabellenschlusslicht Weinheim. Die Gäste gingen zunächst mit 2:1 nach den Eingangsdoppeln in Führung, mussten danach jedoch 3 Mal in Serie den Hausherren zum Sieg gratulieren.

In der Folge hatten Bochowicz, Fiederling und Degen gegen die starke Weinheimer Jugend das Nachsehen, so dass es etwas überraschend mit 4:5 in die zweite Einzelrunde ging. Hier setzte sich jedoch die Klasse der Hausherren durch und mit fünf Einzelsiegen in Folge brachte das Heimteam den erwarteten Sieg schließlich unter Dach und Fach. Seinen „Premieren-Punkt“ im Einzel steuerte Neuzugang Arkadiusz Bochowicz gegen die Nummer Vier der Gäste bei.

Remis in Ottenau

Einen Tag nach dem Pflichtsieg gegen Weinheim ging es für die Taubertäler dann zum Tabellennachbarn nach Ottenau. Auch hier geriet das Team um Chris Malcherek zum Auftakt wieder mit 1:2 in Rückstand. Doch anders als am Vortag konnte Niklashausen durch Einzelsiege von Malcherek, Szlubowski, Bochowicz und Fiederling mit einer 5:4-Führung in die zweite Runde gehen. Nachdem man den Vorsprung zwischenzeitlich sogar auf 8:5 ausbauen konnte, war man auf Gästeseite letztendlich doch etwas enttäuscht, dass es nicht zum erhofften Auswärtssieg gereicht hat.

Mit 18:10 Punkten hat Niklashausen bei noch sechs ausstehenden Partien einen Vorsprung von 8 Minuspunkten auf den Relegationsplatz und sogar 8 Pluspunkte auf den ersten direkten Abstiegsrang. Bei noch drei Begegnungen gegen die direkten Konkurrenten aus Hohberg, Mosbach und Weil ist man guter Hoffnung, dass die zum Klassenerhalt noch benötigten Punkte bald verbucht werden können.

SV Niklashausen - TTC Weinheim II 9:5
Spvgg Ottenau - SV Niklashausen 8:8

Zwei möglicherweise vorentscheidende Begegnungen stehen am kommenden Wochenende für den Tischtennis-Badenligisten an. Zwar sind auch nach dem Sonntagsspiel in Ottenau bis Saisonende noch 12 Punkte zu vergeben, doch sollten die erhofften vier Punkte wirklich eingefahren werden, wäre der Klassenerhalt zumindest schon mal in Sichtweite. Aber immer schön der Reihe nach.

Samstag gastiert zunächst Schlusslicht TTC Weinheim in der Pfeiferhalle. In der Vorrunde war das Team um Chris Malcherek an der Bergstraße mit 9:1 erfolgreich. Somit scheint ein Heimsieg vom Papier her eigentlich nur Formsache, aber die Reserve des Drittbundesligisten wäre bei vollständigem Antreten – die gemeldete Nummer 1 kam bislang noch nicht zum Einsatz – sicherlich nicht chancenlos. Die Nachwuchsspieler Müller, Hoffmann und Frey sind zumindest im hinteren Paarkreuz nicht zu unterschätzen – gehörten alle 3 doch zur U18-Mannschaft, die in der Vorsaison bei den deutschen Jugend-Mannschaftsmeisterschaften Bronze holte und sich auch in diesem Jahr wieder Chancen auf Edelmetall ausrechnet (co-betreut wurde das Team damals übrigens durch den heutigen Trainer der Tischtennisschule).

„Dennoch ist ein Sieg gegen den bislang punktlosen Gast einkalkuliert“, ist Trainer Behringer optimistisch. „Am Sonntag wartet mit Ottenau ein ganz anderes Kaliber.“ Die Reise zum Tabellennachbarn in den Nordschwarzwald wird sicherlich nicht einfach. Einen besonderen Reiz bekommt die ohnehin wichtige Partie durch Neuzugang Martin Palatinus, der zu Beginn der Rückrunde aus Ottenau ins Taubertal wechselte. „Man muss natürlich abwarten, ob Martin das Wiedersehen eher beflügelt oder hemmt. Aber ich bin sicher, dass er sein Bestes geben wird, um wichtige Punkte für unser Team beizusteuern“, mutmaßt Behringer zuversichtlich.

In der Tat könnte Niklashausen an diesem Wochenende dem Klassenverbleib ein großes Stück näherkommen, da die direkte Konkurrenz sich teilweise direkt gegenübersteht oder aber auf Meisterschaftsfavoriten trifft.

Das Heimspiel gegen Weinheim am Samstag beginnt wie üblich um 19 Uhr, die bewirtete Pfeiferhalle bietet ca. 100 Sitzplätze und öffnet ihre Pforten eine Stunde vor dem ersten Aufschlag.

erschienen in der Januar-Ausgabe des Magazins tischtennis, Philippka-Sportverlag www.philippka.de Danke an Susanne Heuing !

Falls der Bericht nicht gleich läd, einfach mal F5 drücken. :)

 

Attachments:
Download this file (tt17_01_08_11_Niklashausen.pdf)Bericht aus TT-Magazin 01/2017[ ]538 kB


Deutlicher als erwartet, schlug der SV Niklashausen in der Tischtennis-Badenliga den TTV Auggen beim Heimspiel am vergangenen Samstag. Der Aufsteiger aus dem Markgräflerland reiste mit Ersatz auf den Positionen 5 & 6 an, aber dennoch konnten die Fans spannende Spiele sehen. Trotz paralleler Faschingsveranstaltungen fanden immerhin etwas über 100 Zuschauer den Weg in die Pfeiferhalle.

Zu Beginn konnte Niklashausen nach den Eingangsdoppeln erstmals seit Langem wieder mit 3:0 in Führung gehen. Besonders hervorzuheben ist dabei die Topleistung von Neuzugang Arkadiusz Bochowicz, der gemeinsam mit Miguel Degen das gegnerische Doppel in fünf dramatischen Sätzen in die Knie zwang.
Danach musste der verletzte Kern auf Auggener Seite sein Spiel gegen Malcherek kampflos abschenken, gleichzeitig erhöhte Palatinus mit einem klaren Dreisatzsieg gegen den Spitzenspieler der Gäste auf 5:0. Im weiteren Verlauf erkämpfte Szlubowski gegen Maric den nächsten Zähler, während Bochowicz der starken Leistung seines Kontrahenten Hudec Tribut zollen und so den Ehrenpunkt für Auggen zulassen musste.
Im hinteren Paarkreuz konnten Fiederling und Degen zwei weitere Punkte einfahren, bevor Malcherek gegen Kolbinger den 9:1-Endstand herstellte.

Durch den Heimerfolg schiebt sich Niklashausen zumindest vorläufig auf einen guten vierten Platz in der Tabelle und hofft, kommendes Wochenende am Doppelspieltag vor heimischer Kulisse gegen Weinheim (Samstag ab 19 Uhr) sowie tags darauf auswärts in Ottenau diese Position festigen zu können. „Treten wir am nächsten Wochenende genauso engagiert und konzentriert an wie gegen Auggen, könnten wir einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt machen“, äußert sich Teammanager Kohl optimistisch. „Allerdings ist das in der Liga alles immer noch sehr eng. Selbst fast schon abgeschriebene Teams wie Weil sind sehr stark in die Rückrunde gestartet und haben sich wohl noch einiges vorgenommen“, ergänzt Kohl mit Blick auf die Konkurrenz.


Qualifikation für Verbandspokal geschafft


Einen Tag nach dem tollen Sieg gegen Auggen stand für unsere Erste das reizvolle Pokalfinale im Pokalwettbewerb des Battv (Region Ost) an. Mit Verbandsligist SV Adelsheim reiste immerhin der derzeitig Tabellenvierte der Verbandsliga an. Der dritte Qualifikant (Mosbach-Waldstadt) musste leider aufgrund von krankheitsbedingten Ausfällen kurzfristig absagen.

Angeführt wurden die Gäste, die auf Brett 1 bis 3 verzichten mussten, vom ehemaligen Niklashäuser Spieler, "Rico" Matejka. Matejka nahm unserer Nummer 2 auch gleich mal einen Satz ab, musste sich aber letztlich Martin Palatinus nach 4 Sätzen, von denen die letzten beiden erst in der Verlängerung entschieden wurden, beugen.

Chris und Jan besiegten die Nummer 2 und 3 der Gäste danach in 3 bzw. 4 Sätzen, während das anschließende Doppel klar an Adelsheim ging. Den Schlusspunkt setzte dann Chris mit einem deutlichen 3:0 gegen Matejka.

Mit dem Sieg im Regionspokal hat das Team auch die Qualifikation für den Verbandspokal geschafft. Termin hierfür ist nach Stand der Dinge der 25.03. in Großsachsen. Da jedoch an diesem Tag Ligaspiele von uns bzw. unseren Gegnern angesetzt sind, könnten sich durchaus noch Änderungen ergeben.


Niklashausen hofft auf Rehabilitation gegen Auggen - Heimsieg gegen Vorletzten ist Pflicht


Nach dem Punktgewinn im ersten Rückrundenspiel beim TTC Odenheim möchte sich der SV Niklashausen in der Tischtennis-Badenliga am 04. Februar zwei wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt sichern. Gegen den Tabellenvorletzten, der bereits sieben Punkte Rückstand auf einen Nichtabstiegsplatz hat, sollte dieses Vorhaben gute Erfolgschancen haben. Doch die Taubertäler sind gewarnt: Immerhin kam man in der Vorrunde im Markgräflerland lediglich zu einem 8:8-Remis.

„Sofern alle an Bord sind und Neuzugang Palatinus im vorderen Paarkreuz an seine Leistung gegen Odenheim anknüpfen kann, bin ich optimistisch, was den Spielausgang angeht“, meint Trainer Behringer. „Immerhin haben wir gegen Auggen in der Vorrunde einen Punkt liegen gelassen, und es wäre für uns wichtig, wenn wir es dieses Mal besser machen könnten. Sollte unsere neue Nummer 4, Arkadiusz Bochowicz, die Form abrufen können, die wir uns alle von ihm erhoffen, haben wir sogar noch bessere Siegchancen, da wir dann mit Jan Fiederling und Miguel Degen sicher auch im hinteren Paarkreuz mithalten können.“

Teammanager Kohl hofft indes, dass sich die treuen TT-Fans nicht von der aktuellen Tabelle täuschen lassen. „Klar, wir sind derzeit Fünfter mit 4 Punkten Vorsprung auf den Relegationsplatz und liegen sogar 8 Zähler vor dem ersten Abstiegsrang. Sollten wir Auggen jedoch auf die leichte Schulter nehmen oder wieder einmal vom Verletzungspech heimgesucht werden, kann das noch richtig eng werden“, sorgt sich Kohl und hofft: “Es wäre schön, wenn die Halle wieder so voll wird wie im letzten Heimspiel gegen Mosbach, dann wird das auch klappen mit dem Sieg gegen Auggen.“

(Info für die Zuschauer: Die Pfeiferhalle ist am Samstag, 04. Februar, ab 18 Uhr geöffnet, ca. 120 Sitzplätze inkl. Bewirtung)


Besonderer Leckerbissen für alle TT-Fans - Regionspokalfinale der Herren A in Niklashausen

Der neue Sportbeauftragte der Tischtennisregion Ost, Christian Behringer, bescherte dem SV Niklashausen vergangenen November schon vor Feststehen der Finalteilnehmer einen sportlichen Leckerbissen der besonderen Art. Einen Tag nach dem Badenligaspiel gegen Auggen wird am 05. Februar in der Niklashäuser Pfeiferhalle der Sieger in der Eliteklasse (Herren A) des Regionspokalwettbewerbs des badischen Tischtennisverbands ermittelt.
Hierzu entsenden die drei Bezirke der TT-Region Ost (Tauberbischofsheim, Buchen und Mosbach) ihre jeweiligen Bezirkspokalsieger dieser Spielklasse. Die im Dezember ermittelten Teilnehmer sind Badenligist SV Niklashausen, Verbandsligist SV Adelsheim und das vorab als Teilnehmer feststehende Verbandsklassenteam des VfB Mosbach-Waldstadt.

Es spielt jeweils „Jeder-gegen-Jeden“, die Auslosung der Begegnungen bzw. der Reihenfolge der Spiele erfolgt vor Ort durch die Turnierleitung im Beisein der jeweiligen Mannschaftsführer. Eine Setzung höherklassiger Mannschaften erfolgt nicht.
Anders als in der Meisterschaftsrunde treten im Pokalwettbewerb nur drei Einzelspieler sowie ein Doppel in einer Mannschaft an und ermitteln im so genannten „modifizierten Swaythling-Cup-System” in maximal sieben Matches den Sieger.

Die Sieger der einzelnen Wettbewerbe qualifizieren sich für die nächste Pokalebene, dem Verbandspokal, der im März ausgetragen wird. Der Sieger dort darf dann sogar auf Bundesebene antreten. Diese großartige Erfahrung durfte der SV Niklashausen schon vor einigen Jahren machen, als das Team um „Chris“ Malcherek erst im Halbfinale der Deutschen Pokalmeisterschaften für Verbandsklassen des deutschen Tischtennisbundes die erste Niederlage einstecken musste und sich am Ende die Bronzemedaille sichern konnte.

Somit bietet der Regionspokal neben dem „Derby-Reiz“ gegen Adelsheim noch eine zusätzliche sportliche Herausforderung: ein Sieg hier könnte für den Badenligisten vielleicht sogar die Initialzündung für eine Wiederholung der Erfolgsgeschichte aus 2014 sein.
In jedem Fall dürfen sich die hoffentlich zahlreich in die bewirtete Pfeiferhalle strömenden Zuschauer am Sonntagmorgen (Hallenöffnung 9:30 Uhr, Beginn des ersten Spiels um 10:30 Uhr) auf tollen Tischtennissport freuen.

Regionspokalfinale der Herren B und C in Dörlesberg

Parallel zum Endspieltag der Herren A in Niklashausen werden in den beiden anderen Wettbewerben, Herren B und Herren C, die Sieger im nahe gelegenen Dörlesberg (Waldsporthalle) ermittelt. Auch in diesen Konkurrenzen spielt jeweils „Jeder-gegen-Jeden“, die Auslosung der Begegnungen bzw. der Reihenfolge der Spiele erfolgt vor Ort durch die Turnierleitung im Beisein der jeweiligen Mannschaftsführer. Eine Setzung höherklassiger Mannschaften erfolgt nicht.

Die Pokalsieger werden zur nächsten Ebene weitergemeldet und kämpfen im März im Verbandspokal um den nächsten Titel. Auch die Dörlesberger Waldsporthalle öffnet bereits um 9:30 Uhr ihre Pforten für die Teilnehmer. Die Halle ist jedoch nicht bewirtet, Getränke/Speisen können in der benachbarten Vereinsgaststätte erworben werden. Die Auslosung erfolgt ebenfalls vor Ort durch die Turnierleitung (keine Setzung).

Starke Leistung gegen grippegeschwächte Gäste

Nach einem leider kampflos verlorenen Rückrunden-Auftaktspiel in Weinheim-West bekamen es unsere Jungs an diesem Sonntag mit dem Tabellenzweiten aus Ettlingen zu tun. Krankheitsbedingt mit zwei (aber durchaus konkurrenzfähgien) Ersatzspielern angetreten, konnten die favorisierten Gäste sich nicht wie erwartet sofort von den Hausherren absetzen, da sowohl die Doppelpaarung Maurice Anderlik/Nils Krause als auch das Duo Benedict Behringer/Levin Betzel für die Hausherren punkteten. 

Danach brachte Maurice dem Einser der Gäste seine erst dritte Saisonniederlage bei und Nils revanchierte sich gegen Regina Hain deutlich für seine Niederlage aus der Vorrunde. Benedict setzte sich in der Folge knapp gegen den Ersatzmann auf Pos. 4 der Gäste durch, während sich Levin dem Dreier mit 1:3 geschlagen geben musste.

In der zweiten Einzelrunde gewann Maurice gegen Maurer deutlich, während Nils dem Spitzenmann der Gäste in drei Sätzen unterlag. Benedict zeigte in seinem 2. Einzel in 3 knappen Sätzen etwas Nerven, und nach Levins Niederlage gegen den Ettlinger Vierer drohte das Spiel noch mal zu kippen.

Doch Nils mit seinem Fünfsatzsieg im Duell 1 gegen 3 und insbesondere Benedict mit einem sensationellen Fünfsatzerfolg gegen die Nummer 1 der Gäste brachten den 3. Saisonsieg für unser Team in trockene Tücher.

Hinter dem die Liga dominierenden Spitzenquartett aus TTV Weinheim-West, Ettlingen, TTC Weinheim und Ketsch belegt unser Team im "ferner liefen" Restfeld der Jugend Verbandsliga derzeit einen tollen fünften Platz.