Am vergangenen Wochenende kam es zur Spitzenbegegnung in der Tischtennisbadenliga zwischen dem SV Niklashausen und der TTG Kleinsteinbach/Singen. Beide Teams waren bis zu diesem Zeitpunkt noch ungeschlagen und wollten versuchen, dem anderen endlich die erste Niederlage beizubringen. Die Matches Niklashausen gegen Kleinsteinbach stehen seit je her für Tischtennis auf höchstem Niveau, Kampfgeist und Emotionen. Beste Voraussetzungen also für einen spannenden Tischtennisabend, den die vielen Zuschauer am Samstagabend erlebten, die ihren Weg in die bis auf den letzten Platz besetzte Pfeiferhalle gefunden hatten.


In den Eingangsdoppeln ging es für die Hausherren gut los. Zwar hatten Malcherek/Bereziuk gegen Nguyen/Valentin ein wenig zu kämpfen, konnten aber letztendlich in 5 Sätzen das Spiel für sich entscheiden. Parallel fegten Szlubowski/Härle in 3 umkämpften Sätzen Schwarz/Perez von der Platte. Das dritte Doppel Fiederling/Degen scheiterte dann knapp in 5 Sätzen Schweizer/Mößner, so dass man mit einem kleinen 2:1 Vorsprung in die erste Einzelrunde startete.

Diesen Vorsprung schaffte Malcherek gar auf 3:1 auszubauen, indem er gegen Nguyen mit 3:1 die Oberhand behielt. Danach waren die Gäste am Zug. Bereziuk fand kein Mittel gegen Schwarz und unterlag diesem mit 0:3. Danach glich Perez mit Sieg über Szlubowski zum 3:3 aus. Eine tolle kämpferische Leistung bot Eigengewächs Fiederling, der mit druckvollem Angriffsspiel sein Gegenüber Schweizer in Schach hielt und sein Team mit einem 3:0 Sieg wieder in Führung brachte. Nun war Härle gegen Mößner dran. Allerdings hatte der Kleinsteinbacher stets die passende Antwort auf Härles Attacken und konnte so überraschend klar das Spiel für sich entscheiden und wiederum auf 4:4 ausgleichen. Hinten musste Degen seinem wesentlich stärkeren Gegner Valentin Tribut zollen und so die erste Gästeführung mit 4:5 zulassen.

Den knappen Rückstand machte Spitzenspieler Malcherek zu Beginn der zweiten Einzelrunde wieder wett, als er gegen Schwarz in vier engen Sätzen seinen nunmehr elften Einzelsieg in Folge in dieser Saison einfahren konnte. Bereziuk erwischte gegen Nguyen keinen guten Start, kämpfte sich aber wieder heran. So bekriegten sich beide beim Kampf um den kleinen weißen Ball und keiner wollte klein beigeben. Dennoch hatte der Kleinsteinbacher am Ende des fünften Satzes das nötige Quäntchen Glück und brachte seine Mannschaft wieder mit 5:6 in Führung. Diesen Vorsprung machte im Folgespiel Szlubowski in 3 Sätzen gegen Schweizer wieder zunichte und glich auf 6:6 aus. Im weiteren Verlauf musste sich Fiederling dem starken Perez beugen und die erneute Gästeführung mit 6:7 zulassen. Für Härle sah es zu Beginn der Partie gegen Valentin recht gut aus. Danach nahm das gegnerische Trainerteam allerdings einige Feinjustierungen vor, die Valentin am Ende zu einem 3:1 Erfolg verhalfen. So baute Kleinsteinbach die Führung ihrerseits auf 6:8 aus und hatte somit schon einmal einen Zähler sicher. Jetzt war Degen gegen Mößner unter Zugzwang. Mit gekonntem Angriffsspiel gelang es ihm, dem Gegner in vier Sätzen den Schneid abzukaufen und die Niklashausen wieder auf 7:8 heranzubringen.  Nun musste am Ende die Entscheidung im Schlussdoppel her. Malcherek/Bereziuk gingen hier gegen Schwarz/Perez schnell mit 1:0 in Führung. In einem Doppel auf höchstem Niveau sah es nach dem dritten Satz schon düster für die Taubertäler aus, als die Gäste mit 2:1 in Front lagen. Jedoch hatten diese die Rechnung ohne Malchereks super Rückhandschläge gemacht, der diese sowohl im vierten als auch fünften Satz gekonnt einsetzte und so nach 4h15 min unter dem tosenden Applaus der vielen Fans den Matchball zum 8:8 Unentschieden verwandelte.

„Ich bin sehr stolz auf die Leistung meiner Mannschaft“, resümiert Teammanager Kohl nach dem Spiel. „Gegen Kleinsteinbach geht es immer heiß her, und das Unentschieden ist gleichermaßen für beide Mannschaften verdient. Ich bin gespannt, ob es kommenden Samstag beim nächsten Heimspielkracher gegen Hohberg vielleicht einen Niklashausenbezwinger geben wird.“