Am Wochenende mussten die Tischtennis-Cracks des SV Niklashausen zum ersten Auswärtsspiel in den Rhein-Neckar-Kreis reisen, wo man sich mit dem TTC Ketsch messen durfte. Ketsch, das seine Mannschaft ordentlich verjüngt hat, um dem Nachwuchs eine Chance zu geben, hatte bis dato 2 Niederlagen zubuche stehen, während das Punkteverhältnis mit einem Sieg und einer Niederlage für Niklashausen ausgeglichen war. Daher wollte man alles daransetzen, in der Fremde erneut zu punkten.

Zu Beginn des Spiels schien dieses Unternehmen ordentlich in die Binsen zu gehen. Weder Fiederling/Rist noch das Spitzendoppel Malcherek/Bereziuk schafften es, ihre Spiele nach Hause zu bringen. Und auch Degen/Anderlik brachten keinen Fuß in die Tür, so dass alle drei Doppel verloren gingen. Als dann noch Bereziuk überraschend gegen Berger in fünf Sätzen unterlag und die Hausherren gar mit 0:4 (aus Niklashäuser Sicht) in Führung gingen, schien das Desaster schon perfekt. Jedoch hatten diese ihre Rechnung wohl ohne Niklashausen gemacht, das seinerseits von nun an eine furiose Aufholjagd startete.

Nachdem Malcherek gegen Müller in vier Sätzen erstmals zeigte, wo der Bartel den Most, und Degen gegen Maier in 3 Sätzen triumphierte, keimte erstmals wieder Hoffnung auf Seiten der Taubertäler auf. Auch Fiederling schaffte es, Hartmann niederzuringen und seine Mannschaft wieder auf 3:4 heranzubringen. Die Freude wurde dann aber jäh gedämpft, als Anderlik gegen Pastler nicht wirklich gute Ideen hatte und Ketsch weiter mit 3:5 davonzog. Im letzten Einzel der ersten Runde musste nun Rist gegen Pogostkin ran. Dem Niklashäuser gelang es, seinem wesentlich stärker eingeordneten Gegner in fünf umkämpften Sätzen den Schneid abzukaufen, so dass man auf Tuchfühlung mit Ketsch blieb und nur mit einem knappen 4:5 Rückstand in die nächste Einzelrunde ging.

Hier drehten Malcherek und Bereziuk dann ordentlich auf und verhalfen ihrer Mannschaft mit ihren beiden Einzelsiegen zur ersten Führung des Abends. Jetzt kippte das Spiel, als Fiederling und Degen jeweils erneut tolles Tischtennis zeigten und gemeinsam punkten konnten. So lag Niklashausen nun etwas überraschend mit 8:5 in Front. Rist hatte sich für diesen Abend einiges vorgenommen und so gelang es ihm erneut, den besser gelisteten Gegner Pastler in fünf knappen Sätzen von der Platte zu fegen und somit den Sieg zu besiegeln.

Am kommenden Wochenende möchte man nun den Platz im Tabellenmittelfeld weiter festigen und es sich dabei mit dem ein oder anderen Doppelsieg gegen die Spvgg Ottenau einfacher machen als an diesem Abend.