Am vergangenen Wochenende stand das Duell SV Niklashausen gegen Spvgg Ottenau auf dem Programm. Mit dem heimischen Publikum im Rücken wollte man erneut punkten und weitere Zähler einfahren. Jedoch waren Spiele gegen Ottenau seit jeher arg umkämpft und gingen immer nur knapp für die ein oder andere Mannschaft auf. Umso motivierter startete man in der Aufstellung Malcherek, Bereziuk, Fiederling, Degen, Rist und Anderlik in einen spannenden Tischtennis-Abend.

Bedingt durch die Integration des Nachwuchs in die Badenligamannschaft, mussten Doppel 2 und 3 im Vergleich zur Vorsaison umgebaut werden. Dadurch steht man nun häufig vor dem Problem, dass nur das Doppel 1 souverän punktet. So auch an diesem Abend. Malcherek/ Bereziuk hatten gegen Schweikert/Herm leichtes Spiel, während Fiederling/Degen gegen Wetzel/Weiler einen harten Brocken erwischt haben. Dennoch schafften sie es, den Gegnern den zweiten Satz abzunehmen, ehe sie in einem denkbar knappen vierten Satz mit 10:12 die Segel streichen mussten. Ähnlich erging es dann Degen/Anderlik gegen Vranjic/Oser, so dass man am Ende der Eingangsdoppel schon fast gewohnt 1:2 zurücklag.

Zu Beginn der ersten Einzelrunde glich Malcherek gegen Schweikert für die Taubertäler aus, indem er dem Abwehrstrategen mit 3:0 den Schneid abkaufen konnte, obwohl es im ersten Satz zunächst noch anders aussah. Da nämlich probierte Malcherek allerhand Taktiken gegen Schweikert aus, ehe er beim Stand von 0:7 das passende Mittel gefunden und den Satz doch noch 12:10 für sich entscheiden konnte. Im Anschluss zeigte Bereziuk gegen Wetzel eine starke Vorstellung und brachte die Hausherren mit 3:2 in Führung. Nun musste Fiederling gegen Weiler an die Platte, von dem er überraschend viel Gegenwehr erfuhr. Dennoch gelang es ihm das Spiel in fünf Sätzen nach Hause zu bringen, und den Vorsprung weiter auszubauen.
Im Spiel Degen gegen Vranjic zeigte der Niklashäuser tolles Tischtennis und ließ seinem Gegenüber keine Chance so dass auch dieses Spiel mit 3:0 gewonnen werden konnte und die Führung auf 5:3 ausgebaut wurde. Danach waren wieder die Gäste an der Reihe, indem Herm über Rist triumphieren konnte, und so seine Mannschaft wieder ein Stück heranbrachte.
Auch Anderlik konnte im Anschluss nichts Zählbares gegen Oser beisteuern, obgleich er sich nach Kräften gegen die drohende Niederlage wehrte. Hier behielt Oser im fünften Satz die Oberhand so dass Ottenau nach der ersten Einzelrunde mit 5:4 auf Tuchfühlung blieb.

Die zweite Runde eröffnete Malcherek gegen Wetzel. Überraschend fand der Spitzenspieler nie wirklich ins Spiel, so dass diese Partie verloren ging und Ottenau ausgleichen konnte.
Allerdings hatte Bereziuk im Spiel gegen Schweikert etwas gegen eine Führung der Gäste und brachte seine Mannschaft nach etwas Nervenflattern im vierten Satz wieder mit 6:5 in Front.
Ebenfalls eine hervorragende Leistung zeigte Fiederling gegen Vranjic, als er den packenden Zweikampf wieder in fünf Sätzen gewinnen konnte und Niklashausen weiter nach vorne brachte. Danach unterlag Degen knapp in fünf Sätzen gegen Weiler, so dass wieder Hoffnung auf Seiten der Ottenauer aufkam. Diese wusste Rist jedoch im Keim zu ersticken, als er wiederum in fünf Sätzen Siegreich gegen Oser von der Platte ging. Somit war ein Punkt schonmal sicher. Als parallel schon das Schlussdoppel ausgetragen wurde, musste Anderlik nochmal gegen Herm ran. Hier schaffte es das heimische Nachwuchstalent, seinen Gegner gut in Schach zu halten und nach einiger Gegenwehr besiegelte er seinem Sieg den Gewinn des Spiels für die Taubertäler mit 9:6.

Am kommenden Wochenende muss man in die 250 km entfernte Ortenau reisen, um dort gegen das Tabellenschlusslicht Hohberg II anzutreten. Auch hier sollten weitere Punkte möglich sein.