Am vergangenen Samstag stand die Badenliga Partie zwischen dem SV Niklashausen und dem Aufsteiger TTV Weinheim-West auf dem Tischtennisprogramm. Die Gäste, welche aktuell einen guten fünften Platz in der Tabelle belegen, gingen mit Stofleth, Tadic, Fischer, Ludigkeit sowie Ziener und Reinig an die Platte. Die Taubertäler stellten Malcherek, Bereziuk, Fiederling, Degen, Anderlik und Behringer dagegen.

In den Eingangsdoppeln konnten Malcherek/Bereziuk gegen Tadic/Fischer den ersten Zähler auf der Habenseite verbuchen. Währenddessen kratzten Fiederling/Degen gegen das Weinheimer Spitzendoppel Stofleth/Ludigkeit an einer kleinen Sensation, als sie den Gegner in den fünften Satz zwangen. Dieser behielt aber knapp mit 11:9 die Oberhand, und glich auf 1:1 aus. Im dritten Doppel hatten Anderlik/Behringer mit Ziener/Reinig zu kämpfen. Trotz gutem Start schafften sie es nicht, das Spiel nach Hause zu bringen so dass man nach den Doppeln schon fast „wie gewohnt“ mit 1:2 zurücklag.
In der ersten Einzelrunde dominierte Malcherek sein Gegenüber Tadic nach Belieben und konnte erneut für die Heimmannschaft ausgleichen, ehe Bereziuk diese mit einem kampfstarken Sieg gegen Stofleth das erste Mal in Führung brachte. Im Anschluss musste Fiederling gegen Ludigkeit über fünf Sätze gehen. Das Niklashäuser Talent warf alles in die Waagschale und schaffte es am Ende, seinem Gegner den Schneid abzukaufen und für Niklashausen auf 4:2 zu erhöhen. Jedoch wurde die Freude jäh gedämpft, als Degen gegen Fischer in drei knappen Sätzen die Segel streichen musste. Und auch Anderlik verlor sang und klanglos gegen Reinig, so dass Weinheim-West wieder 4:4 ausgleichen konnte. Behringer wehrte sich gegen Ziener nach Kräften und stemmte sich gegen die drohende Niederlage, die er letzten Endes nicht verhindern konnte. So ging die erste Runde knapp mit 5:4 an Weinheim.

Die zweite Einzelrunde startete wie die erste. Malcherek bezwang den starken gegnerischen Spitzenspieler Stofleth glatt in drei Sätzen, während Bereziuk es wieder etwas spannender machte, jedoch nach fünf Sätzen triumphierend die Platte verließ und Niklashausen wieder mit 6:5 in Führung brachte. Das Spiel Fiederling gegen Fischer versuchte der Taubertäler schneller nach Hause zu bringen, indem er seinem Gegner eine Vier-Satz Niederlage beibrachte. Mit diesem 7:5 Vorsprung schien zumindest ein Unentschieden zum Greifen nahe. Degen erwischte nicht den besten Abend und konnte seine bisherigen Siege gegen Ludigkeit nicht wiederholen, so dass Weinheim wieder herankam. Danach präsentierte sich Anderlik gegen Ziener besser, jedoch fehlte es ihm an der nötigen Durchschlagskraft, so dass auch dieses Spiel an die Gäste ging. Im letzten Einzel fehlten Behringer gegen Reinig die nötigen Mittel so dass sich Weinheim-West mit 8:7 schon auf der Siegerstraße wähnte. Allerdings hatten diese ihre Rechnung ohne das Niklashäuser Spitzendoppel Malcherek/Bereziuk gemacht, die den Gegnern Stofleth/Ludigkeit eine 3-Satz-Niederlage im Schlussdoppel beibrachten.

So sicherte das Niklashäuser Spitzentrio Malcherek, Bereziuk, Fiederling seiner Mannschaft im Alleingang einen Punkt. Nach nunmehr vierwöchiger Pause muss sich der SV Niklashausen am 01.12.2019 im weit entfernten Mühlhausen beweisen.