Am vergangenen Samstag stand nach längerer Spielpause wieder einmal ein Heimspiel für den SV Niklashausen in der Tischtennis Badenliga auf dem Programm. Gegen das Tabellenschlusslicht Hohberg II wollte man unbedingt wichtige Zähler einfahren, um sich von Verfolger Ketsch abzusetzen. Dies gelang am Ende auch deutlich mit 9:1.


Der Verlauf des Spiels ist relativ schnell erzählt. Hohberg war skiurlaubsbedingt mit Ersatz in der Aufstellung Gäßler, Löffler, Huck, Eichner, Holub und Kappel angereist. Seit langem konnten daher einmal wieder alle 3 Eingangsdoppel gewonnen werden, als Malcherek gegen Löffler glatt in 3 Sätzen sowie Bereziuk gegen Gäßler das heimische Team mit 5:0 in Front brachten. Diese Führung baute Fiederling gegen Eichner und Degen gegen Huck gar auf ein 7:0 aus. Anfänglich etwas zu kämpfen hatte Rist gegen Kappel, der dem Gegner zunächst den ersten Satz überlassen musste. Danach fand er jedoch besser ins Spiel und konnte seinem Gegenüber in vier Sätzen niederringen. Im Spiel Anderlik gegen Holub gelang es dem jungen Hohberger, den Ehrentreffer für sein Team zu erzielen, ehe Malcherek gegen Gäßler den letzten Punkt zum 9:1 Entstand besorgte.

Aktuell rangiert Niklashausen mit 11:15 Punkten auf dem 7. Platz, dicht gefolgt von Ketsch, die alles daran setzen werden, um sich vom derzeitigen Relegantionsplatz auf einen Nichtabstiegsplatz zu retten. Daher müssen die Taubertäler kommendes Wochenende gegen den TSV Karlsdorf alles in die Waagschale werfen, um weiter Boden nach oben hin gutzumachen.